Wenn beim Starten des Autos ein unangenehmer Geruch aus der Klimaanlage strömt, ist das nicht nur unangenehm, sondern kann sogar gesundheitsgefährdend sein. Wir erklären Ihnen, wo der Geruch herkommt, was man dagegen tun kann und wie man der stinkenden Klimaanlage in Zukunft vorbeugt.

Warum riecht die Klimaanlage unangenehm?

Wenn die Klimaanlage einen modrigen Geruch in den Innenraum bläst, liegt die Ursache meist im Verdampfer. Dieser Teil der Klimaanlage ist dafür da, die Luft im Innenraum abzukühlen. Dabei bildet sich allerdings Feuchtigkeit, das sogenannte Kondensat. Eigentlich soll dieses vom Verdampfer weggeleitet werden, doch nicht immer funktioniert das einwandfrei.

Bleibt auf dem Verdampfer also Feuchtigkeit zurück, ist das der ideale Nährboden für Bakterien, Pilze und Schimmelsporen. Sie fühlen sich in dem feuchten Klima besonders wohl und sind für die unangenehmen Gerüche verantwortlich. Wenn es im Auto also nach Schimmel, Urin, Ammoniak oder faulen Eiern riecht, ist eine Desinfektion der Klimaanlage ratsam.

Was kann man tun, wenn die Klimaanlage stinkt?

Je nach Grad der Verschmutzung gibt es verschiedene Möglichkeiten, seine Klimaanlage zu reinigen und desinfizieren. 

Pflege mit Klimaanlagen-Spray

Im Handel sind kleine Spraydosen erhältlich, mit denen man eine Reinigung der Klimaanlage schnell und einfach selbst vornehmen kann, zum Beispiel das Automatikspray „Klima fresh & clean“ von PETEC. Dieses Produkt eignet sich nicht nur im Akutfall, sondern auch zur regelmäßigen Pflege, um einer stinkenden Klimaanlage vorzubeugen. 

Die Anwendung funktioniert dabei so: Die Klimaanlage wird beim stehenden Auto eingeschaltet, auf kalt, Umluft und maximale Stufe gestellt. Alle Fenster werden geschlossen. Das Spray wird in den Beifahrerfußraum gestellt und der Sprühkopf gedrückt, bis er einrastet. Anschließend verlässt man das Fahrzeug, schließt alle Türen und wartet etwa 10 Minuten. Das Spray versprüht sich von selbst und wird von der Klimaanlage angesaugt und verteilt. So gelangt das Spray auch an den Verdampfer, wo es desinfiziert und die Gerüche bekämpft.

Desinfizieren mit Klimaanlagen-Schaum

Für stärkere Verschmutzungen der Klimaanlage gibt es auch die Möglichkeit, einen Schaumreiniger einzusetzen. Der PETEC Klimaanlagenreiniger Zitrus-Schaum wird direkt auf den Verdampfer aufgetragen und beseitigt dort besonders wirksam Gerüche und Verschmutzungen. Um den Schaum an die richtige Stelle zu sprühen, wird ein mitgelieferter Schlauch durch den Lufteinlass der Klimaanlage gesteckt. Der Schaum fällt dann nach etwa 30 Minuten zusammen und wird über den Überlauf der Klimaanlage abtransportiert. Weitere Hinweise zur korrekten Anwendung des Produkts finden Sie direkt auf der Produktseite.

Professionelle Wartung in der Werkstatt

Hilft die Desinfektion nicht gegen die unangenehmen Gerüche, kann ein Klima-Service in der Werkstatt die Lösung sein. Bei besonders hartnäckiger Besiedlung mit Keimen und Schmutz kann der Verdampfer dort manuell gereinigt werden. Dazu gibt es verschiedene Verfahren, zum Beispiel Ultraschall- oder Ozon-Reinigung. Im schlimmsten Fall muss der Verdampfer komplett getauscht werden.

Klimaanlage richtig pflegen: Unangenehmen Gerüchen vorbeugen

Um solchen teuren Wartungsarbeiten vorzubeugen, kann man schon beim Gebrauch der Klimaanlage einen einfachen Tipp beachten. Um den Verdampfer trocken und damit möglichst keimfrei zu halten, sollte man die Klimaanlage einige Minuten vor Fahrtende bereits abschalten.

Die Lüftung muss allerdings weiterlaufen. (Bei einer Klimaautomatik gibt es meist einen Knopf „A/C“, der nur die Klimaanlage abschaltet.) So kann die Restfeuchte auf dem Verdampfer noch nach draußen befördert werden, bevor das Auto abgestellt wird. Keime und Schimmel haben so keinen Nährboden mehr und die Klimaanlage fängt gar nicht erst an zu stinken.